Broschüre "Abfälle im Haushalt"

Vermeiden, Trennen, Verwerten


Der beste Abfall ist derjenige, der erst gar nicht anfällt. Dies ist leicht gesagt, aber um die Bedeutung dieser einfachen Botschaft zu erfassen, sollte sich jeder einmal persönlich ansehen, wo bei ihm zu Hause Abfälle anfallen, und nicht nur zu Hause, sondern auch unterwegs, in der Freizeit, im Urlaub, ...

Es gibt viele Tätigkeiten, bei denen Abfälle
entstehen oder anfallen:

  • Lebensmittelabfälle nach der Essenszubereitung,
  • Altpapier nach der Lektüre der Tageszeitung,
  • Einwegverpackungsabfälle (Kartonagen, Folien, Getränkedosen, Einwegflaschen und -gläser, Konservendosen, ...) beim Auspacken aller erdenklicher Konsumgüter und dem Konsum von Lebensmitteln,
  • Medikamente nach Auskurieren einer Krankheit,
  • Altkleider und -schuhe, nachdem diese zerschlissen sind oder ausrangiert werden, wenn sie nicht mehr der Mode entsprechen,
  • Altöl nach Ölwechsel,
  • Batterien und Akkus nach Betrieb unterschiedlichster Geräte (Fernbedienungen, Spielzeuge, Fotoapparate, PC-Mäuse und Tastaturen, Radios, ...),
  • Altreifen nach Reifenwechsel.


Und letztendlich werden nach Gebrauchauch alle länger lebigen Konsumgüter irgendwann einmal zu Abfall; beispielsweise:

  • Möbel, Teppichböden,
  • Mobiltelefone und Tablets (insbesondere bei fest verbautem Akku), Kühlgeräte, Waschmaschinen,
  • Hi-Fi-Anlagen, Fernseher und Computer.


Dabei darf nicht vergessen werden, dass
bei der Herstellung und dem Vertrieb dieser Güter unter Umständen ein Vielfaches an Abfällen angefallen ist und Energie zur Herstellung gebraucht wurde, bei deren Gewinnung ebenfalls Abfälle entstehen.

Klicken Sie auf das nachfolgende Bild, um sich einen vom
Umwelt-Bundesamt (UBA) publizierten Ratgeber über "Abfälle im Haushalt" im PDF-Format anzusehen. Darin erhalten Sie eine Vielzahl von wichtigen Informationen und praktischen Tips:

 

Copyright © 2020.